Suche

UPD 8/08 - 14.01.2008

Dr. h. c. Nr. 6:

HUB-Ehrendoktor für den Augsburger Physiker Peter Hänggi

Die Humboldt-Universität würdigt Hänggis Leistungen in der Statistischen Physik des Nichtgleichgewichts und bei der Beschreibung von molekularen Prozessen


Fünfmal ist der Augsburger Physiker Peter Hänggi (Lehrstuhl für Theoretische Physik I) in den letzten drei Jahren ehrenpromoviert worden. Aber die jüngst eingetroffene Nachricht, dass ihm die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin am 12. Februar 2008 für seine "besonderen wissenschaftlichen Leistungen und Arbeiten in der Statistischen Physik des Nichtgleichgewichts und bei der Beschreibung von molekularen Prozessen" ihren Dr. h. c. verleihen wird - das, sagt er, sei ihm schon eine ganz besondere Freude.

"Die Humboldt-Universität", so Hänggi, "ist die Geburtsstätte der konventionellen und modernen Thermodynamik, an der die Koryphäen dieses Gebiets gewirkt haben: Hermann von Helholtz, Rudolf Clausius sowie Walter Nernst und Max Planck haben hier die drei Hauptsätze der Thermodynamik formuliert. Albert Einsteins wegweisende Resultate zur Bose-Einstein Kondensation sind hier erzielt worden. Und auch Johann von Neumann und Erwin Schroedinger haben hier ihre wegweisenden Ergebnisse zur Quantenstatistik und Quantenmechanik erarbeitet und die Humboldt-Universität seinerzeit zum Zentrum der Thermodynamik und modernen Physik gemacht. Es schmeichelt einem natürlich sehr", gesteht Hänggi, "wenn man an einem für die Physik und ihre Geschichte so bedeutenden Ort für neueste richtungweisende Resultaten in der Statistischen Physik vom Nichtgleichgewicht ausgezeichnet wird." Als nicht minder ehrenvoll empfinde er es, dass beim Festkolloquium anlässlich seiner Ehrenpromotion am 12. Februar "der von mir so hochgeschätzte Kollege Wolfgang Peter Schleich aus Ulm den Festvortrag halten wird."

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Hänggi (57) ist seit 1986 Ordinarius für Theoretische Physik an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg. Stationen seiner bis dahin absolvierten wissenschaftlichen Laufbahn waren nach dem 1977 mit der Promotion an der Universität Basel abgeschlossenen Studium die University of Illinois, Urbana Champaign, die Universität Stuttgart, die University of California, San Diego, und das Polytechnic Institute of New York. Hänggi ist Ehrendoktor der Universitäten Camerino, Katowice und Barcelona sowie der Tatar State University Kazan, Russland und der Ukrainan Akademie, Kiev. Er ist Mitglied der "Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina" und der Academia Europaea. Außerdem ist er Träger der Ehrenmedaille der Jagellonian Universität in Krakau, RIKEN Eminent Scientist Preis, Fellow der "Japanese Society for the Promotion of Science", Fellow der American Physical Society (APS) sowie Fellow, Chartered Physicist und Träger des "Chartered Scientist Award" des renommierten englischen "Institute of Physics". 2005 wurde er als 18. Wissenschaftler aus Deutschland auch von der 1848 gegründeten "American Association for the Advancement of Science" (AAAS) zum Foreign Fellow gewählt.

Zuletzt haben Hänggi und seine Arbeitsgruppe durch den Nachweis, dass die Temperatur eines Körpers nicht von dessen Bewegungszustand abhängt, auf sich aufmerksam gemacht (siehe http://www.physik.uni-augsburg.de/theo1/hanggi/Papers/477.pdf, http://idw-online.de/pages/de/news234028 und http://www.physik.uni-augsburg.de/theo1/hanggi/article.html).
_____________________

Foto zu dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news242552
_____________________

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Hänggi
Lehrstuhl für Theoretische Physik I
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon +49(0)821/598-3249
hanggi@physik.uni-augsburg.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/theo1/hanggi/

Prof. Dr. Michael Müller-Preußker
Direktor des Instituts für Physik
Humboldt-Universität zu Berlin
Newtonstraße 15
12489 Berlin
Telefon +49(0)30/2093-7600
idir@physik.hu-berlin.de
http://www.physik.hu-berlin.de