Suche

UPD 211/12 - 08.12.2012                                 Meldung als pdf

CineUni am 18. Dezember und am 26. Februar:

Der Hobbit und Les Misérables

Auch im Wintersemester 2012/13 laden CinemaxX und Universität wieder zweimal in den "Hörsaal im Kino" / Für Studentinnen und Studenten der Universität Augsburg zum "Kinderpreis"


Augsburg/QB/KPP - Bereits wenige Tage nach seinem Kinostart in Deutschland steht der Streifen "Der Hobbit: eine unerwartete Reise" am 18. Dezember 2012 auf dem Programm der CineUni. Und Christian Geier, Dozent am Medienlabor der Universität Augsburg, wird in einem einleitenden Kurzvortrag und im anschließenden Gespräch mit dem Publikum das beisteuern, was "CineUni" ausmacht und von "normalen Vorstellungen" unterscheidet: interessante Hintergrundaspekte, die den Film (noch) interessanter machen. In der zweiten CineUni-Vorstellung des Wintersemesters wird am 26. Februar 2013 dann die Romanistin Dr. Saskia Wiedner vom Augsburger Lehrstuhl für Europäische Kulturgeschichte in den Film "Les Misérables" einführen und ihn mit dem Publikum diskutieren.

18. Dezember 2012: "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise"

Im Mittelpunkt des Films steht der Titelheld Bilbo Beutlin, der unversehens an einer epischen Mission teilnehmen muss: Es gilt, das Zwergenreich Erebor zu befreien, das vor langer Zeit vom Drachen Smaug unterworfen wurde. Überraschend taucht der Zauberer Gandalf bei Bilbo auf, und schon bald begleitet der Hobbit die Gruppe der 13 Zwerge unter der Führung des legendären Kriegers Thorin Eichenschild. Ihre Reise führt sie in die Wildnis, durch gefährliche Gebiete, in denen es von Orks, tödlichen Wargen und Riesenspinnen, Hautwechslern und Zauberern nur so wimmelt.
 
Peter Jackson, der Macher der "Herr der Ringe"-Trilogie, verspricht mit seinem neuen bildgewaltigen Fantasy-Epos, die Kinotechnologie mit der neuen Higher Frame Rate zu revolutionieren. V. a. diesen Aspekt wird Christian Geier genauer unter die Lupe nehmen,. Geier studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Germanistik an den Universitäten Augsburg und Florenz. Nach einigen Jahren im Aufbauteam des Staatlichen Textilmuseums in Augsburg kehrte er an das Medienlabor zurück, wo er als wissenschaftlicher Mitarbeiter hauptsächlich die Produktionsleitung im Bereich Video innehat. Er bietet zudem Lehrveranstaltungen mit Medienbezug an und ist als freiberuflicher Videoproduzent tätig.
 
26. Februar 2012: "Les Misérables"

Regisseur und Oscar-Preisträger Tom Hooper hat in der Musical-Verfilmung nicht nur visuell, sondern auch musikalisch ganze Arbeit geleistet. Die unverfälschten und live am Set aufgenommenen Stimmen der Darsteller fügen sich einzigartig in das Gesamtbild des Films ein. Basierend auf dem berühmten Roman von Victor Hugo und in unverkennbarer Anlehnung an das gleichnamige Musical, erzählt "Les Misérables" die Geschichte des Ex-Sträflings Jean Valjean, der sich nach seiner Freilassung eine neue Existenz aufbaut, aber immer noch von seinem Erzfeind Inspektor Javert gejagt wird. Als er der armen Fabrikarbeiterin Fantine verspricht, sich um ihre kleine Tochter Cosette zu kümmern, und seine wahre Identität ans Licht kommt, muss Valjean zusammen mit Cosette vor seinem unerbittlichen Verfolger fliehen.

Mit dieser dramatischen und emotionalen Reise in das revolutionäre Paris des 19. Jahrhunderts wird sich am CineUni-Abend Dr. Saskia Wiedner auseinandersetzen. Wiedner studierte Romanistik und Germanistik an der Universität Augsburg. Nach dem Magisterabschluss war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung des Französischen, wo sie 2008 promovierte. Seit 2007 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Augsburger Lehrstuhl für Europäische Kulturgeschichte und Dozentin im Elite-Studiengang Ethik der Textkulturen (Augsburg/Erlangen). Saskia Wiedner ist seit 2011 Redaktionsmitglied der belgischen Literaturzeitschrift "KRAUTGARTEN. Forum für junge Literatur" und seit 2012 mit dem Projekt "Lieux et formes de mémoire" assoziiert, das von der Forschungsgruppe "Espaces Humaines et Interactions Culturelles" (EHIC) der Universität Limoges sowie vom "Musée de la Résistance" der Stadt Limoges durchgeführt wird.
 
CineUni = Film + Experte = mehr wissen und sehen

"In der CineUni wollen wir aus den Perspektiven einschlägiger Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler gemeinsam mit dem Publikum Dingen nachspüren, die im oder hinter dem jeweiligen Film stecken, ohne dass man sie 'zwischen Projektor und Leinwand' immer auf Anhieb und ohne weiteres sehen würde", erläutert Dr. Quirin Bauer. Der Mitarbeiter der Zentralen Studienberatung zeichnet seitens der Universität für das Kooperationsprojekt mit dem CinemaxX verantwortlich und ist fest davon überzeugt: "Je mehr man über einen Film weiß, desto mehr sieht man in ihm."
 
Und Studentinnen und Studenten bekommen dieses Mehr an Wissen, Sehen und Filmgenuss gegen Vorlage des Studierendenausweises dann auch noch zum Kinderpreis!
__________________________________
 
Kontakt:
 
Dr. Quirin Bauer
Telefon 0821/598-5489
quirin.bauer@zsb.uni-augsburg.de