Suche

UPD 129/13 - 04.07.2013                                 Meldung als pdf

Viermetz-Wissenschaftspreis 2013 für Dr. Jochen Gönsch

Feierliche Preisübergabe beim Fakultätstag der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät am 5. Juli 2013


Augsburg/CMP/KPP - Der Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung, der seit 2007 hervorragende Beiträge zur Profilierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg und zu ihrer Wahrnehmung in Fachwelt und Praxis sowie bei Studierenden würdigt, geht in diesem Jahr an Dr. Jochen Gönsch. Der 32-jährige Wirtschaftsinformatiker ist seit 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Analytics & Optimization von Prof. Dr. Robert Klein. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird er am 5. Juli beim diesjährigen Fakultätstag der Augsburger Wirtschaftswissenschaften entgegennehmen.

 

GoenschDie Jury sieht in Jochen Gönsch einen auf seinem Spezialgebiet das Revenue Management - einem methodisch höchst anspruchsvollen und gleichzeitig überaus praxisrelevanten Gebiet des Operations Research - herausragenden Nachwuchswissenschaftler. Er befasst sich primär mit der Entwicklung von Verfahren zur Absatzsteuerung, mit denen Anbieter wie etwa Fluggesellschaften ihre knappen Kapazitäten so flexibel und effizient wie möglich einsetzen können. Auch in der Lehre arbeite Gönsch mit großem Erfolg, es gelinge ihm in hervorragender Weise, Studierende unterschiedlicher Leistungsniveaus mit den quantitativen Methoden der Wirtschaftswissenschaften vertraut zu machen. Sein Engagement in der Fakultät und seine erfolgreichen nationalen und internationalen Publikationen tragen im Urteil der Jury in besonders wertvoller Weise zum Profil der Augsburger Wirtschaftswissenschaften bei, ebenso zu deren Wahrnehmung in der Fachwelt, in der Praxis sowie bei Studierenden. Gönsch erfülle damit die Kriterien für die Vergabe des Viermetz-Wissenschaftspreises in vorbildlicher Weise.

 Der Träger des Viermetz-Wissenschaftspreises 2013 Dr. Jochen Gönsch. Foto: privat

Jochen Gönsch studierte von 2001 bis 2006 Wirtschaftsinformatik mit den Schwerpunkten Operations Research, Data Mining und Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Darmstadt, ab 2004 gefördert durch die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw). Seit dem mit Auszeichnung erfolgten Abschluss seines Studiums ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Augsburger Lehrstuhl für Analytics & Optimization. Im Juli 2010 promovierte er summa cum laude mit einer Studie über "Innovative Produkte im Revenue Management und ihre Implikationen auf den Steuerungsprozess". Im selben Jahr wurde er mit dem bekanntesten Logistikpreis Deutschlands, dem von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) vergebenen "Wissenschaftspreis Logistik“ ausgezeichnet. Derzeit strebt er die Habilitation für das Fach Betriebswirtschaftslehre an. Gönsch ist u. a. Mitglied des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (VHB),  der Gesellschaft für Operations Research (GOR) und der GOR-Arbeitsgruppe Pricing & Revenue Management sowie der German Aviation Research Society (GARS). Er ist regelmäßig als Gutachter für nationale und internationale Fachzeitschriften, u.a. European Journal of Operational Research (EJOR), Computers & Operations Research (COR) und OR Spectrum (ORS), tätig. Jenseits von Forschung und Lehre im engeren Sinn engagiert sich Jochen Gönsch bei der Betreuung von Studienanfängerinnen und -anfängern und beim "Studienkompass", einem bundesweiten Förderprogramm, das potentiellen Erstakademikern eine intensive Studien- und Berufsorientierung bietet.

 

Preisverleihung mit Festvortrag von Dr. Bernd Scherer und anschließendem Sommerfest

 

Die Preisverleihung beginnt am Freitag, dem 5. Juli 2013, um 16.00 im Hörsaal 1002 der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (Gebäude K, Universitätsstraße 20, 86159 Augsburg). Nach der Begrüßung hält Alt-Oberbürgermeister Dr. Peter Menacher als Vorsitzender der Jury des Wissenschaftspreises der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung die Laudatio auf Dr. Jochen Gönsch, der anschließend den Preis aus den Händen von Dr. Maximilian Viermetz entgegennimmt. Der folgende Festvortrag von Dr. Bernd Scherer (Chief Investment Officer FTC Capital, Vienna, siehe http://www.wiwi.uni-augsburg.de/downloads/pdf/Scherer.pdf) widmet sich dem Thema "Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die wirtschaftliche und persönliche Freiheit". Gegen 18.30 Uhr geht die Veranstaltung ins Sommerfest der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät über, bei dem es nochmals eine Auszeichnung geben wird: den von der Studierendenvertretung alljährlich vergebenen "Preis der besten Lehre".

__________________________________

 

Anhang I: Die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

 

Am 16. Dezember 2003 errichtete das Ehepaar Viermetz die nach ihm benannte Stiftung in Augsburg. Stiftungszweck ist die Förderung von Wissenschaft, Kunst und Kultur in Augsburg und Bayerisch-Schwaben sowie die Förderung der deutsch-amerikanischen Völkerbeziehung und Verständigung. Seither konnte aus den Erlösen des Stiftungsvermögens eine Vielzahl von Projekten und Initiativen unterstützt werden. Die Geschäftsführung ist unbürokratisch, die Entscheidungen trifft ein fünfköpfiges Kuratorium. Ihm gehören - nach dem Tod der verdienstvollen und engagierten Stifterin Felicitas Viermetz - an: Kurt F. Viermetz (Stiftungsvorstand), sein Sohn Dr. Maximilian Viermetz, Alt-Oberbürgermeister Dr. Peter Menacher, Regierungspräsident a.D. Ludwig Schmid und Bundesfinanzminister a. D. Dr. Theo Waigel. Die Stiftung will mit ihren Fördermaßnahmen nicht die Öffentlichen Hände ersetzen, sondern diese ergänzen und nach dem Prinzip des "matching gift" weitere Förderer ermutigen. Wirtschaftsprüfer und Stiftungsaufsicht bestätigen stets die vorbildliche Arbeit der Stiftung.

 

Anhang II: Der Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

 

Im Jahre 2006 beschloss das Kuratorium einen Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung zur Stärkung des Profils der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zu stiften. Er wurde mit 10.000 Euro hoch dotiert. Da sich die Wissenschaftslandschaft durch Wettbewerbe wie das Elitenetzwerk Bayern, die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder und die gezielte Forschungsförderung in Deutschland und in der EU ausdifferenziert, bedürfen herausragende Leistungen der verstärkten Anerkennung. Zu den Kriterien zählen neben Publikationen in national und international besonders stark wahrgenommenen wissenschaftlichen Zeitschriften die Wahrnehmung der Lehr- und Forschungsprofile der Fakultät, Teilnahme an Förderprogrammen für die Forschung und die Gestaltung entsprechend profilierter Lehrangebote. Damit kann im Rahmen der neuen Cluster-Struktur der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sowohl die Forschungskompetenz wie eine vertiefte Lehre gestärkt werden.

 

Die Vorschläge für den Preis kommen aus der Fakultät und werden zunächst einem strengen internen Beurteilungsverfahren unterzogen. Auch externe Gutachter werden angefragt. Danach entscheidet die Jury, der Vizepräsident Prof. Dr. Axel Tuma als Vertreter der Gesamtuniversität, Prof. Dr. Peter Welzel als Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Kurt F. Viermetz als Stiftungsvorstand und Alt-Oberbürgermeister Dr. Peter Menacher als Kurator der Stiftung und Jury-Vorsitzender angehören. Die Jury entschied einstimmig, den diesjährigen Preis an Herrn Dr. Jochen Gönsch zu vergeben.