Suche

UPD 72/14 - 20.05.2014                                 Meldung als pdf

Jubiläum an der Universität Augsburg:

Zehn Erfolgsjahre FAI

Die Geographie und die Informatik der Fakultät für Angewandte Informatik der Universität Augsburg feiern ihren ersten runden "Hochzeitstag" und blicken auf ein Jahrzehnt erfolgreicher Profilierung in Forschung und Lehre zurück. / Augsburgs "Ur-Informatiker" Prof. em. Dr. Hans-Joachim Töpfer wird erster FAI-Ehrendoktor.


FAI Titel_updAugsburg/KPP – Einen ganzen Tag lang feiert die Fakultät für Angewandte Informatik (FAI) der Universität Augsburg heute ihr zehnjähriges Gründungsjubiläum. Zum vormittäglichen Festakt, bei dem Prof. Dr. Hans-Joachim Töpfer - dem "Ur-Informatiker" der Universität Augsburg, der bereits vier Jahre, bevor die FAI das Licht der Welt erblickte, emeritiert wurde - die FAI-Ehrendoktorwürde verliehen wird, werden ca. 250 geladene Gäste erwartet. Ein "Info-/Geo-Science Slam" sowie Open Labs setzen das Festprogramm am Nachmittag fort, bis es abends ab 18.00 Uhr bei einem "Meet and Greet" ausklingt. "Ich denke, wir haben ein Festprogramm auf die Beine gestellt, das dem ersten runden Hochzeitstag der auf den ersten Blick recht ungleichen Partnerinnen, die in unserer Fakultät seit zehn Jahren erfolgreich zusammenwirken, gerecht wird", so FAI-Dekan Prof. Dr. Bernhard Bauer.

Zwei auf den ersten Blick ungleiche Partnerinnen? Bauer meint damit die seit über vierzig Jahren an der Universität Augsburg etablierte Geographie einerseits, die zunächst an den Philosophischen Fachbereichen, später dann an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (MNF) angesiedelt war; und die Augsburger Informatik andererseits, die sich seit dem Ende der 1990er Jahre- ermöglicht durch die High-Tech-Offensive Bayern (HTO) - aus einem Nebenfach der Mathematik rapide zu einem eigenen Institut entwickeln konnte, das zunächst ebenfalls der MNF zugeordnet wurde.

Angesichts des überproportionalen Umfangs, den die MNF dadurch annahm, wurden die beiden Institute für Geographie und für Informatik 2003 als siebte Fakultät der Universität Augsburg verselbstständigt. Der Name "Fakultät für Angewandte Informatik" war und ist dabei Programm: Von Beginn an war vorgesehen, der Augsburger Geographie mit dem Ausbau eines Geo- und Umweltinformatik-Schwerpunktes ein markantes Profil zu geben und so das enge Miteinander beider Institute in der neuen FAI auch inhaltlich zu fundieren.

Dass nicht nur diese Profilierung der Geographie rasch vorangetrieben werden konnte, sondern auch die Augsburger Informatik einen Blitzstart hinlegte, der sie in kürzester Zeit zur drittgrößten in Bayern machte, schuf den Rahmen, der dem FAI-Gründungsdekan Prof. Dr. Wolfgang Reif - er hatte dieses Amt von 2003 bis 2011 inne - dabei half, die FAI zu einer Erfolgsgeschichte zu machen.

 

Die Augsburger Informatik: ein Studienangebot, das seinesgleichen sucht

Was den Beitrag der Informatik zu dieser Erfolgsgeschichte betrifft, so war fraglos das Konzept ihres Studienangebots mit maßgeblich: Um den Kernstudiengang Informatik gruppieren sich die anwendungsspezifischen Studiengänge Informatik und Multimedia, Wirtschaftsinformatik (in Kooperation mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät), Geoinformatik und Ingenieurinformatik. Eine Palette, deren Einzigartigkeit seit 2006 durch den Elitenetzwerk Bayern Studiengang Software Engineering unterstrichen wird. Weitere wichtige Etappen der Augsburger Informatik-Profilbildung waren 2006 die Begründung der Partnerschaft mit dem Fraunhofer Institut ESK sowie 2008 die Gründung des Instituts für Software & Systems Engineering (ISSE) zur Bündelung der Augsburger Software-Kompetenz.

 

Gelungene Schärfung des Augsburger Geographie-Profils

Auch in der Geographie spiegelt sich der Erfolg der Profilierungsbemühungen in einem attraktiven Studiengangsspektrum. Neben den Kernstudiengang Geographie und einen großen Anteil an der Augsburger LehrerInnenausbildung sind mittlerweile die Angebote Geoinformatik sowie Klima- und Umweltwissenschaften getreten. Und mit der Beteiligung am Master in Global Change Ecology ist auch die Augsburger Geographie im Elitenetzwerk Bayern etabliert. Die Akzentuierung ihres Forschungsspektrums wird exemplarisch deutlich durch ihre Beteiligungen an der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus und an der Helmholtz Research School Mechanisms and Interactions of Climate Change in Mountain Regions (MICMOR) sowie durch ihre Partnerschaft mit dem Institute for Meteorologie and Climate Research.

 

Unter auch räumlich optimalen Bedingungen

Ein weiterer Aspekt schließlich, der die rund 120 FAI-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler gemeinsam mit ihren derzeit rund 3.000 Studierenden in 15 Bachelor-, Master- und Lehramtsstudiengängen zufrieden auf ihr erstes FAI-Jahrzehnt zurückblicken lässt: "Nachdem das Institut für Informatik bereits 2009 einen eigenen Neubau auf dem Campus beziehen konnte, der optimale Bedingungen für Forschung und Lehre bietet, hat seit dem vergangenen Jahr auch das bis dahin im Gebäude unserer Phil.-Fakultäten mit untergebrachte Institut für Geographie im ehemaligen Gebäude des Staatlichen Bauamtes eine eigene und markante 'Bleibe' auf dem Campus, die ihm hervorragende räumlichen Voraussetzungen schafft", so Dekan Bauer.

Auf zehn Jahre FAI-Erfolg zurückblickend, gratuliert die Präsidentin der Universität Augsburg, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, ihren Kolleginnen und Kollegen aus der Augsburger Geographie und Informatik in der Hoffnung und der Zuversicht, "dass alle Fakultätsmitglieder sich weiterhin mit vollem Einsatz und Herzblut in Forschung und Lehre engagieren und damit den Erfolgsweg der FAI weiter fortschreiben werden."

 

FAI-Ehrendoktorwürde für Prof. em. Dr. Hans-Joachim Töpfer 

In der Person von Prof. em. Dr. Hans-Joachim Töpfer, dem bei der Jubiläumsfeier der FAI heute deren Ehrendoktorwürde verliehen wird, kann die Augsburger Informatik auf eine nicht ganz, aber fast so lange Tradition zurückblicken wie ihre FAI-Partnerin, die Augsburger Geographie. Töpfer wurde 1983 als Ordinarius für Praktische Informatik an die zwei Jahre davor gegründete Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg berufen, um hier Verantwortung für das damalige Mathematik-Nebenfach Informatik zu tragen. Von 1989 bis 1991 war Töpfer Vizepräsident der Universität Augsburg und ab 1994 prägte er als dessen Wissenschaftlicher Direktor auch die Entwicklung des Rechenzentrums der Universität. Prädestinierter, um Töpfer und seine Leistungen zu würdigen, ist kein anderer als sein damaliger Augsburger Institutskollege und Vorgänger im Amt eines Vizepräsidenten der Universität Augsburg: der auch als Wissenschaftsmanager profilierte Mathematiker Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Karlheinz Hoffmann, seit 2011 Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, wird beim FAI-Festakt die Laudatio auf Hans-Joachim Töpfer halten.

_____________________________

Ansprechpartner:

Dekan Prof. Dr. Bernhard Bauer
Fakultät für Angewandte Informatik
Universität Augsburg
86135 Augsburg

Telefon 0821/598-2470
bernhard.bauer@informatik.uni-augsburg.de