Suche

UPD 82/14 - 28.05.2014                                 Meldung als pdf

Zweiter "Augsburger Zauberbergvortrag" am 12. Juni 2014:

Der Donnerschlag

Wolfgang Frühwald im Rokokosaal der Regierung von Schwaben "Über den Einbruch des Krieges in Kunst und Literatur (1914)"


FrŸhwald WAugsburg/KPP - Nach dem Schriftsteller Uwe Timm im Jahr 2012 ist der international hochrenommierte Germanist und engagierte Wissenschaftsvermittler Prof. Dr. Wolfgang Frühwald am 12. Juni 2014 zweiter Redner in der Reihe "Augsburger Zauberbergvorträge“. Diese wird von der "Zauberberg-Stiftung" des Ehepaars Klaus W. und Ilsedore Jonas in Verbindung mit dem Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft der Universität Augsburg, der Universitätsbibliothek Augsburg und vom Bezirk Schwaben veranstaltet. Frühwalds Vortrag mit dem Titel "'Der Donnerschlag'. Über den Einbruch des Krieges in Kunst und Literatur (1914)" beginnt um 18.00 Uhr im Rokokosaal der Regierung von Schwaben (Fronhof 10, 86152 Augsburg). Der Eintritt ist frei.

Wie sich der “Donnerschlag” des Ersten Weltkriegs in Thomas Manns “Zauberberg” als Wendepunkt des bürgerlichen Romans und in Literatur und Kunst allgemein manifestiert, zeigt Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Frühwald am 12. Juni 2014 im zweiten Vortrag der Reihe “Augsburger Zauberbergvorträge”. Foto: privat

Dazu schreibt der Vortragende: "Das letzte Kapitel seines Romans 'Der Zauberberg' (1924) hat Thomas Mann mit 'Der Donnerschlag' überschrieben. So nämlich muss der Beginn des Ersten Weltkriegs im August 1914 in sein und seiner Zeitgenossen Leben eingebrochen sein. In diesem Roman gerät Hans Castorp, von dem Thomas Mann erzählt, den Lesern im Sturmangriff der Reserven seines Regiments gegen die feindlichen Stellungen aus dem Blick: 'Sie sind dreitausend, damit sie noch zweitausend sind, wenn sie bei den Hügeln, den Dörfern anlangen, das ist der Sinn ihrer Menge.' Und mit Hans Castorp entschwindet aus der Literatur jenes Individuum, dessen Bildung im Mittelpunkt der bürgerlichen Romane gestanden hat. Es wird abgelöst durch das Schicksal der Gruppe, durch das einer ganzen Generation, 'die vom Kriege zerstört wurde – auch wenn sie seinen Granaten entkam' (E. M. Remarque).“

Die historische Bedeutung des "Zauberbergs" sichtbar halten

Die an der Universität Augsburg angesiedelte Zauberberg-Stiftung des Ehepaares Prof. Dr. Klaus W. und Prof. Dr. Ilsedore Jonas fördert die Erforschung der Werke Thomas Manns. Sie möchte die historische Bedeutung gerade des "Zauberbergs" sichtbar halten, indem sie Personen des öffentlichen Lebens zu Vorträgen über diesen Roman und seine nicht nur literarische Bedeutung nach Augsburg einlädt.

"Wir freuen uns außerordentlich", so Prof. Dr. Mathias Mayer als Organisator der Reihe, "dass in diesem Jahr und 100 Jahre nach dem 'Einbruch' des Ersten Weltkrieges Wolfgang Frühwald als ein die zeitgenössische Wissenschaft weit über unsere Disziplin hinaus prägender Protagonist zwischen Politik, Bildung und Gesellschaft den zweiten 'Augsburger Zauberbergvortrag' halten und Thomas Manns 'Zauberberg' in seinem historischen Kontext des Ersten Weltkriegs als einen Wendepunkt des bürgerlichen Romans vorstellen wird."

Zum Vortrag "'Der Donnerschlag': Über den Einbruch des Krieges in Kunst und Literatur (1914)" von Prof. Dr. Wolfgang Frühwald am 12. Juni 2014 um 18.00 Uhr im Rokokosaal der Regierung von Schwaben (Fronhof 10, 86152 Augsburg) sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

______________________________________

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Mathias Mayer

Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Universität Augsburg

86135 Augsburg

Telefon 0821/598-2782

mathias.mayer@phil.uni-augsburg.de

______________________________________

Pressebild zum Download:

FrŸhwald W

Wie sich der “Donnerschlag” des Ersten Weltkriegs in Thomas Manns “Zauberberg” als Wendepunkt des bürgerlichen Romans und in Literatur und Kunst allgemein manifestiert, zeigt Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Frühwald am 12. Juni 2014 im zweiten Vortrag der Reihe “Augsburger Zauberbergvorträge”. Foto: privat