Suche

UPD 93/14 - 24.06.2014                                 Meldung als pdf

Am 7. Juli 2014:

Zwischen Apokalypse und Verschwörung: der Klimawandel in den Medien

Die Augsburger Kommunikationswissenschaftlerin Helena Bilandzic analysiert, wie die Berichterstattung in den Medien unsere Einstellungen zum Klimawandel beeinflusst. / Vortragsveranstaltung des Jakob-Fugger-Zentrums der Universität Augsburg in der Neuen Stadtbücherei


Bilandzic Helena©satzinger_updAugsburg/TS/KPP – Auf Einladung des "Jakob-Fugger-Zentrums – Forschungskolleg für Transnationale Studien der Universität Augsburg" spricht Prof. Dr. Helena Bilandzic, Inhaberin des Lehrstuhls für Kommu-nikationswissenschaft mit Schwerpunkt Rezeption und Wirkung am Augsburger Institut für Medien, Wissen und Kommunikation (imwk), am 7. Juli 2014 um 18:30 Uhr in der Neuen Stadtbücherei (Ernst-Reuter-Platz 1, 86150 Augsburg) zum Thema "Zwischen Apokalypse und Verschwörung: der Klimawandel in den Medien". Der Eintritt ist frei. 

Bild: Prof. Dr. Helena Bilandzic, Foto: Klaus Satzinger-Viel

Der Klimawandel ist ohne Frage ein Thema, das uns alle betrifft. Unser Wissen und unsere Einstellungen zum Klimawandel sind allerdings äußerst unterschiedlich. Woher beziehen wir dieses Wissen über den Klimawandel eigentlich? Wie können wir uns eine Meinung zu einem Bereich bilden, der für Laien nur bedingt verständlich ist. 

Viele Bürgerinnen und Bürger nutzen Medienberichte, um sich über den Klimawandel zu informieren. Medien präsentieren das Thema Klimawandel in unzähligen verschiedenen Formaten und aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Hierzu zählen nicht nur professionelle Nachrichtensendungen und Dokumentationen, sondern auch privat produzierte Webseiten, Blogs und Beiträge in sozialen Netzwerken, ebenso wie Romane und Filme. Die einzelnen Darstellungen gehen jedoch immer über die "harten" Fakten hinaus: Medien erzählen und zeigen Geschichten und Beispiele zum Klimawandel, die im Publikum Gefühle wie Angst, Wut oder Schuld auslösen und die Meinungsbildung zum Klimawandel beeinflussen. Medienberichte zum Klimawandel sind in unterschiedlichem Maße real oder fiktional, emotional oder nüchtern, wissenschaftlich fundiert oder nicht und häufig sogar äußerst widersprüchlich.

Prof. Dr. Helena Bilandzic vom Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Rezeption und Wirkung am Institut für Medien, Wissen und Kommunikation der Universität Augsburg deckt in ihrem Vortrag typische Muster in Medienberichten zum Klimawandel auf, die von Apokalypse-Szenarien bis hin zu Verschwörungstheorien reichen. Ebenso geht sie der Frage nach, wie solche medialen Darstellungen unsere Meinungen und Einstellungen zum Klimawandel steuern und beeinflussen können.

 

Spannende Forschungsergebnisse der Stadtöffentlichkeit präsentieren

Ihre Forschungen zum Klimawandel in den Medien konnte Prof. Dr. Helena Bilandzic – als Fellow am Jakob-Fugger-Zentrum weitgehend von Lehrverpflichtungen befreit – im vergangenen Wintersemester besonders intensiv vorantreiben. Als zentrale Forschungseinrichtung fördert und stärkt das Jakob-Fugger-Zentrum die Augsburger Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften und sorgt für ihre internationale Vernetzung. Gleichzeitig sucht es den engen Kontakt zwischen Universität und Stadt. "Mit spannenden Veranstaltungen wie dem Vortrag von Helena Bilandzic möchten wir der Augsburger Stadtgesellschaft künftig regelmäßig aktuelle Ergebnisse der Forschungen des Jakob-Fugger-Zentrums vorstellen und den aktiven Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Augsburg fördern", so Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Präsidentin der Universität Augsburg und Direktorin des Jakob-Fugger-Zentrums.

Zum Vortrag "Zwischen Apokalypse und Verschwörung: der Klimawandel in den Medien" von Prof. Dr. Helena Bilandzic am 7. Juli 2014 um 18:30 Uhr in der Neuen Stadtbücherei (Ernst-Reuter-Platz 1, 86150 Augsburg) sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Im Anschluss lädt das Jakob-Fugger-Zentrum zu einem kleinen Umtrunk ein. Der Eintritt ist frei.

______________________________________ 

Ansprechpartner: 

Dr. Tilman Schröder

Jakob-Fugger-Zentrum – Forschungskolleg für Transnationale Studien der Universität Augsburg
86135 Augsburg

Telefon: 0821/598-5924
tilman.schroeder@praesidium.uni-augsburg.de