Suche

UPD 11/14 - 31.01.2014                                 Meldung als pdf

Konfliktforscher/innen aus der Friedensstadt

Der Masterstudiengang "Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung" feiert seine Absolventinnen und Absolventen am 1. Februar im tim / Öffentlicher Festvortrag der Münchner Soziologin und Psychologin Gertrud Nunner-Winkler


Augsburg/ChW/KPP - Am 1. Februar 2014 entlässt der Augsburger Masterstudiengang "Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung" seine dritte Absolventinnen- und Absolventengeneration. Bei der feierlichen Verabschiedung im Staatlichen Textil- und Industriemuseum "tim" (Provinostraße 46, 86153 Augsburg) wird Prof. Dr. Gertrud Nunner-Winkler vom Münchner Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften den Festvortrag zum Thema „Gewalt im Kontext – Möglichkeiten ihrer Eingrenzung“ halten. Beginn ist um 18.00 Uhr. Gäste sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

In diesem Jahr sind es 17 Studentinnen und 8 Studenten, die das Augsburger Masterprogramm „Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung“ erfolgreich abgeschlossen haben. Kulturbürgermeister Peter Grab wird die frisch graduierten Konfliktforscherinnen und -forscher im Namen der Friedensstadt Augsburg beglückwünschen. Prof. Dr. Christoph Weller, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung und Leiter des Masterstudiengangs, wird bei der Urkundenüberreichung die inhaltlichen Zusammenhänge verdeutlichen, die gerade die Konfliktforschung dazu prädestinieren, das Profil der Universität in der Friedensstadt Augsburg zu schärfen.

Veranstaltet wird die Feier vom Alumniverein Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung Augsburg (ASKA) in Kooperation mit Wellers Lehrstuhl und der an der Universität Augsburg angesiedelten Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK).

 

In dieser Form einmalig in Deutschland

 

Seit 2009 an der Universität Augsburg angeboten, ist der Masterstudiengang "Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung" in dieser Form einmalig in Deutschland. Er ist stark interdisziplinär ausgerichtet, sein Kernprogramm wird von den Fächern Politikwissenschaft und Soziologie bestritten. Aktuell sind über 100 Studierende in diesem Studiengang immatrikuliert, der auf Beratungs- und Forschungstätigkeiten in politischen, soziokulturellen, gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Organisationen und Interessengruppen mit hohem Bedarf an entsprechenden Wissens-, Analyse- und Beratungskompetenzen vorbereitet. Das potenzielle Tätigkeitsfeld der Absolventinnen und Absolventen dieses Masterprogramms reicht von Regierungsadministrationen über Parteien, Verbände und Gewerkschaften bis hin zu Forschungseinrichtungen und Nichtregierungsorganisationen, vom Personalmanagement über die Politikberatung und die Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Lehre und zur Forschung.

_______________________________

Zum Masterstudiengang "Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung":

http://www.uni-augsburg.de/konfliktforschung‎

_______________________________

Ansprechpartner: 

Prof. Dr. Christoph Weller

Telefon 0821/598-5614
weller@phil.uni-augsburg.de