Suche

UPD 140/14 - 09.10.2014                                 Meldung als pdf

Libyen vor dem Zerfall?

Diskussion über die aktuelle Lage des Mittelmeerlandes mit dem deutschen Botschafter in Libyen


Botschafter Christian MuchAugsburg/ifa/MH –  Seit dem Sturz des Langzeitherrschers Muammar al Gaddafi kommt Libyen nicht zur Ruhe. Christian Much, deutscher Botschafter in Libyen, spricht im Rahmen der Vortragsreihe „Außenpolitik live – Diplomaten im Dialog“ am 16. Oktober 2014 um 19.00 Uhr im Kongress am Park über die Lage des zerrütteten Landes.

Bild: Christian Much ist deutscher Botschafter in Libyen und berichtet in Augsburg über die Lage in dem Mittelmeerland. 

Muammar al Gaddafi hat bis zu seinem Sturz  im Jahr 1969 die Geschicke Libyens gelenkt. Seitdem wird das Land von Unruhen heimgesucht. Diesen Sommer ist der Bürgerkrieg erneut entfacht, verfeindete Milizen und Regierungstruppen liefern sich heftige Kämpfe, ein staatliches Gewaltmonopol ist nur theoretisch noch vorhanden. Jüngst rief die islamische Allianz „Morgendämmerung“ in Tripolis eine Parallelregierung aus. Angesicht der unübersichtlichen Lage macht man sich nur in Libyen, sondern auch in der internationalen Staatengemeinschaft Ratlosigkeit breit. Das tief gespaltene Land gilt als Drehscheibe illegaler Waffenlieferungen, Rückzugsort für Dschihadisten und wichtigstes Transitland für Flüchtlinge aus Subsaharaafrika. Zuletzt appellierte die libysche Regierung mehrfach an die UN, unterstützend tätig zu werden.

Doch was können die Vereinten Nationen, was kann Deutschland konkret tun, um die Lage in Libyen zu entschärfen? Wie kann ein dauerhafter Frieden in einem ressourcenreichen Staat gewährleistet werden?

Christian Much, der seit 2013 Botschafter in Libyen ist,  referiert über mögliche Zukunftsszenarien für das Land. Der studierte Jurist hat für das Auswärtige Amt bereits Posten in Jordanien, Saudi-Arabien, Ungarn, Costa Rica, den USA, El Salvador, Italien und im Inland bekleidet – zuletzt war er Referatsleiter Globale Fragen und Grundsatzfragen Vereine Nationen.

Die Veranstaltung wird vom Stuttgarter Institut für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa) in Kooperation mit Augsburg International, dem Lehrstuhl für Politikwissenschaft (Friedens- und Konfliktforschung) der Universität Augsburg und dem Alumniverein Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung Augsburg ausgerichtet. „Außenpolitik live – Diplomaten im Dialog“ ist eine Veranstaltungsreihe des ifa und des Auswärtigen Amtes. Das ifa engagiert sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen und fördert den Kunst- und Kulturaustausch in Ausstellungs-, Dialog- und Konferenzprogrammen.

______________________________

Veranstaltungsdaten:

Hoffen und Bangen in Libyen: Staatszerfall am Mittelmeer?
Vortrag von Christian Much (Deutscher Botschafter in Libyen)

am 16. Oktober 2014 um 19.00 Uhr
im Kongress am Park (Raum Stadtwerke), Gögginger Straße 10, 86159 Augsburg

Zur öffentlichen Veranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

______________________________

 Kontakt:

Prof. Dr. Christoph Weller
Lehrstuhl für Politikwissenschaft/Friedens- und Konfliktforschung
Telefon +49(0)821-598-5614
christoph.weller@phil.uni-augsburg.de

Carola Wichert
Institut für Auslandsbeziehungen
Telefon +49 (0)711-2225-105
presse@ifa.de

______________________________

 Weitere Informationen zum ifa

http://www.ifa.de

______________________________

Pressefoto zum Download:

Botschafter Christian Much

Christian Much ist deutscher Botschafter in Libyen und berichtet in Augsburg über die Lage in dem Mittelmeerland.