Suche

UPD 141/14 - 13.10.2014                                 Meldung als pdf

Gäste vom Kap der guten Hoffnung

Hochrangige Delegation der University of Johannesburg bespricht an und mit der Universität Augsburg die aussichtsreichen Zukunftsperspektiven einer langjährigen soliden Partnerschaft


Gruppenfoto der DelegationAugsburg/MH/KPP –  Eine fünfköpfige, von Präsident Professor Ihron Rensburg geleitete Delegation der University of Johannesburg (Südafrika) wurde heute von Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel an der Universität Augsburg begrüßt. Mit dem Ziel, die seit vielen Jahren lebendige und seit 2008 formalisierte Partnerschaft beider Universitäten zu vertiefen und weiter auszubauen, finden in den kommenden Tagen Gespräche auf Leitungsebene sowie mit den Fakultäten und dem Akademischen Auslandsamt statt.

Bei der Begrüßung der Johannesburger Delegation (v. l.): Prof. Dr. Dr. h. c.
Helmut Koopmann, der Augsburger Initiator der langjährigen Beziehungen zur
University of Johannesburg und deren Ehrendoktor, Lebethe Malefo
(Johannesburg), Dekan Prof. Dr. Lionel Posthumus (Johannesburg),
Vizepräsident Prof. Dr. Henning Rosenau (Augsburg), Präsident Prof. Dr.
Ihron Rensburg (Johannesburg), Prof. Dr. Karen Scherzinger (Johannesburg),
Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel (Augsburg), Dekan Prof. Dr.
Martin Middeke (Augsburg), Dekan Prof. Dr. Patrick O'Brien (Johannesburg)
und Prodekan Prof. Dr. Phillip Hellwege (Augsburg). Foto: Klaus
Satzinger-Viel

Die University of Johannesburg ist seit 2008 eine der derzeit fünf ausländischen Universitäten, mit denen die Universität Augsburg nicht nur durch fachspezifische Kooperationsvereinbarungen, sondern durch ein umfassendes Partnerschaftsabkommen verbunden ist. Die bilaterale Zusammenarbeit von Johannes- und Augsburger Forscherinnen und Forschern verschiedenster Disziplinen reicht allerdings viel weiter zurück, in der Germanistik sogar bis in die 1970er Jahre. Auf dieser Tradition basierend regelt und fördert der vor sechs Jahren unterzeichnete umfassende Partnerschaftsvertrag die kontinuierlichen und intensiven Beziehungen in Forschung und Lehre, also sowohl die Projektkooperation zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern als auch den Austausch von Studentinnen und Studenten.

Hochrangig besetzt

Der Johannesburger Delegation, die aktuell und bis zum 17. Oktober 2014 in Augsburg zu Gast ist, gehören neben Präsident Rensburg mit den Professoren Patrick O'Brien und Lionel Posthumus die Dekane der juristischen sowie der geistes- und sozialwissenschaftlichen Fakultät an, weiterhin die Anglistik-Professorin Karen Scherzinger und Lebethe Malefo, der Direktor des International Office der University of Johannesburg.

"Ich bin überzeugt, dass wir bei unseren Gesprächen zu einer sehr befriedigenden Bilanz unserer bisherigen Zusammenarbeit kommen werden und dass es uns gelingen wird, Impulse für die weitere Vertiefung dieser Zusammenarbeit zu geben, um sie u. U. noch auf weitere Fächer auszuweiten", so Präsidentin Doering-Manteuffel. Ein weiteres Anliegen sei es, sich gegenseitig auf den neuesten Stand hinsichtlich der jeweiligen - die Kooperationsmöglichkeiten entscheidend mitbestimmenden - universitären Strukturen zu bringen, die in Deutschland im Bologna-Kontext bekanntlich signifikante Änderungen erfahren haben.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Über diesen inhaltlichen Austausch auf Arbeitsebene hinaus steht den Gästen aus Südafrika auch ein umfangreiches Rahmenprogramm bevor. So wird u. a. Augsburgs Bildungsreferent Hermann Köhler die Delegation im Namen der Stadt Augsburg im Rathaus herzlich willkommen heißen, und es ist dafür gesorgt, dass die Gäste durch das Kennenlernen der wichtigsten historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten der Stadt und der Region Augsburg mit Eindrücken ans Kap der guten Hoffnung zurückkehren werden, "die die überwältigenden Eindrücke von unserem Augsburger Universitätscampus vielleicht sogar noch toppen können", meint - leicht zwinkernd - Antje Koerschner-Dietz, die im Akademischen Auslandsamt der Universität Augsburg das Ressort Hochschulkooperationen und -partnerschaften verantwortet.

Johannesburg: eine der prominentesten unter den gut 300 internationalen Partnerinnen

Neben derjenigen mit der University of Johannesburg pflegt die Universität Augsburg umfassende Partnerschaften mit den Universitäten Pittsburgh (USA), Osijek (Kroatien), Iasi (Rumänien) und Chabarowsk (Russland). Hinzukommen fachspezifische Kooperationsvereinbarungen mit derzeit 82 Universitäten in 28 Ländern Europas, Afrikas, Asiens, Nord- und Südamerikas sowie Ozeaniens. Innereuropäisch ist die Universität Augsburg darüber hinaus über das ERASMUS-Programm mit rund 220 Universitäten vernetzt.

______________________________

Ansprechparnerin:

Antje Koerschner-Dietz
Akademisches Auslandsamt
Tel: +49(0)821-598-5021
antje.koerschner-dietz@aaa.uni-augsburg.de