Suche

UPD 142/14 - 14.10.2014                                 Meldung als pdf

Begehren, Exzess und Integration

Orientalistische Phantasien, moralische Gefühle und die Frage nach dem Ort der Juden in der deutschen Gesellschaft in Filmen der Weimarer Republik – Ein Vortragsabend mit Dr. Daniel Wildmann vom Leo Baeck Institute in London


WildmannAugsburg/TS/KPP – Der Historiker Dr. Daniel Wildmann, stellvertretender Direktor des renommierten Leo Baeck Institute in London, spricht am 16. Oktober 2014 um 18.15 Uhr in der Neuen Stadtbücherei (Ernst-Reuter-Platz 1, 86150 Augsburg) zum Thema "Begehren, Exzess und Integration. Orientalistische Phantasien, moralische Gefühle und die Frage nach dem Ort der Juden in der deutschen Gesellschaft in Filmen der Weimarer Republik". Für die Universität Augsburg laden das Jakob-Fugger-Zentrum, das Kolloquium Kunst- und Kulturgeschichte und die Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft zu diesem Vortragsabend ein. Der Eintritt ist frei.

Bild: Dr. Daniel Wildmann ist stellvertretender Direktor des Leo Baeck nstitute in London und Senior Lecturer in History am Queen Mary College der University of London. Foto: Queen Mary College

Die Filme "Der Golem, wie er in die Welt kam" (1920) und "Das Alte Gesetz" (1923) verhandeln Vorstellungen über Juden, Judentum und ihren Ort in der deutschen Gesellschaft. In beiden Filmen verknüpfen sich politische Dramen um die Zukunft der Juden mit privaten Dramen um Liebe und erotisches Begehren zwischen Juden und Christen. Die Geschichten scheinen in der Vergangenheit zu spielen, adressieren sich jedoch an die Gegenwart - an die deutsche Gesellschaft der 1920er Jahre. Daniel Wildmann zeigt in seinem Vortrag, dass beide Filme völlig unterschiedliche Antworten auf dieselbe Frage offerieren: Sollen Juden inmitten der deutschen Gesellschaft leben?

Dr. Daniel Wildmann ist stellvertretender Direktor des Leo Baeck Institute in London und Senior Lecturer in History am Queen Mary College der University of London. In zahlreichen Publikationen widmet er sich Fragen der neueren deutsch-jüdischen Geschichte und der Geschichte des Nationalsozialismus. Aktuell zielen Daniel Wildmanns Forschungen insbesondere auf den Zusammenhang von Antisemitismus, visuellen Darstellungen und den damit verbundenen Emotionen.

Neben der Germanistin Prof. Dr. Bettina Bannasch (Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) laden zu diesem Vortragsabend mit Dr. Daniel Wildmann das Jakob-Fugger-Zentrum sowie das Kolloquium Kunst- und Kulturgeschichte ein. Als zentrale Forschungseinrichtung der Universität Augsburg fördert das Jakob-Fugger-Zentrum geistes-, kultur- und sozialwissenschaftliche Studien, es sorgt für internationale und fächerübergreifende Vernetzungen und sucht mit öffentlichen Veranstaltungen den Dialog mit der Stadtgesellschaft. Im Kolloquium Kunst- und Kulturgeschichte des gleichnamigen Studiengangs sind regelmäßig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen dazu eingeladen, laufende Forschungsprojekte zu präsentieren.

Der Vortrag "Begehren, Exzess und Integration" von Dr. Daniel Wildmann findet am 16. Oktober 2014 ab 18.15 Uhr in der Neuen Stadtbücherei (Ernst-Reuter-Platz 1, 86150 Augsburg) statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Im Anschluss lädt das Jakob-Fugger-Zentrum zu einem kleinen Umtrunk ein.

_____________________________________

Ansprechpartner:

Dr. Tilman Schröder
Jakob-Fugger-Zentrum
Universität Augsburg
Telefon +49(0)821/598-5924
tilman.schroeder@praesidium.uni-augsburg.de

Prof. Dr. Betttina Bannasch
Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Universität Augsburg
Telefon +49(0)821/598-2778
bettina.bannasch@phil.uni-augsburg.de