Suche

UPD 107/15 - 17.06.2015                                 Meldung als pdf

50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen

Professor Moshe Zimmermann (Jerusalem) zieht am 23. Juni im Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben eine Bilanz


Augsburg/DS/KPP - 50 Jahre nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel zieht Professor Moshe Zimmermann - führender Experte für die deutsch-jüdische Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem - eine Bilanz. Auf Einladung des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte (Prof. Dr. Dietmar Süß) und des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben spricht er am Dienstag, dem 23. Juni 2015, um 19.00 Uhr im Festsaal des Jüdischen Kulturmuseums.

Die Proteste waren laut und deutlich: Als am 12. Mai 1965 der erste deutsche Botschafter in Israel, Rolf Pauls, seine „besten Wünsche für eine glückliche und erfolgreiche Zukunft“ übermittelte, empfanden das viele Israelis als Affront – ein deutscher Botschafter, noch dazu ein ehemaliger Offizier der Wehrmacht, und das nur 20 Jahre nach dem Massenmord an den europäischen Juden.

50 Jahre sind seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vergangen. Aus diesem Anlass wird Professor Moshe Zimmermann (Jerusalem), am 23. Juni 2015 um 19.00 Uhr die unterschiedlichen Etappen der deutsch-israelischen Beziehungsgeschichte vorstellen. Im Mittelpunkt stehen der deutsch-deutsche Umgang mit den nationalsozialistischen Verbrechen,  die Geschichte der „Wiedergutmachung“ in den 1950er und 1960er Jahren, die israelischen Debatten über das Verhältnis zum „Land der Täter“ sowie die Gegenwart des Nahostkonflikts und die besondere deutsche Rolle im Friedensprozess.

Prof. Zimmermann zählt zu den führenden internationalen Historikern der deutsch-jüdischen Geschichte. Er ist Direktor des Richard Koebner Minerva Center for German History an der Hebräischen Universität Jerusalem und lehrte als Gastprofessor u.a. in Heidelberg, Princeton und München. Für seine für seine Arbeiten wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Humboldt-Forschungspreis (1993), dem Jakob- und Wilhelm-Grimm-Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes  (1997) sowie dem Lessing-Preis für Kritik (2006). Prof. Zimmermann gehörte u.a. auch zur Unabhängigen Historikerkommission, die die Rolle des Auswärtigen Amtes im Nationalsozialismus untersucht hat.

______________________________

Termin, Ort, Eintritt:

50 Jahre deutsch-Israelische Beziehungen
Vortrag von  Professor Moshe Zimmermann, Direktor des „Richard-Koebner-Center for German History“ an der Hebräischen Universität Jerusalem 

Dienstag, 23. Juni 2015, 19.00 Uhr
Festsaal der Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben
Halderstraße 6-8, 86150 Augsburg 

Veranstalter: der Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Augsburg und das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben

______________________________

Kontakt:

Prof. Dr. Dietmar Süß
Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte
Telefon 0821/598-2498
dietmar.suess@phil.uni-augsburg.de