Suche

UPD 22/16 - 10.02.2016                                 Meldung als pdf

Die sieben Geheimnisse Deutschlands

David B. Audretsch und Erik E. Lehmann geben Antwort auf die Frage, wie es Deutschland vom "kranken Mann Europas" in den 1990er Jahren zur heute führenden Wirtschaftsmacht in der Eurozone schaffen konnte


BuchcoverAugsburg/KPP - Nach der Wiedervereinigung galt Deutschland in den 1990er Jahren mit einer zweistelligen Arbeitslosenquote noch als “kranker Mann Europas”. Heute ist die Bundesrepublik die führende Wirtschaftsmacht in einer deutlich geschwächten Eurozone. Wie hat sie das geschafft? In ihrem neuen Buch "The Seven Secrets of Germany", das soeben bei Oxford University Press erschienen ist, stellen die Ökonomen Prof. David B. Audretsch, Ph.D. (Indiana University, Bloomington) und Prof. Dr. Erik E. Lehmann (Universität Augsburg) sieben "Geheimnisse" der deutschen Wirtschaft vor – jene Strategien, die ihrer Analyse zufolge dazu geführt haben, dass Deutschland momentan die niedrigste Arbeitslosenrate in der EU sowie den weltweit höchsten Handelsüberschuss aufweist. Am 16. Februar 2016 stellen die beiden Autoren ihr Buch um 19.00 Uhr in der Buchhandlung Rieger & Kranzfelder (Maximilianstraße 36, 86150 Augsburg) vor. 

"Üblicherweise geht man von einem Gegensatz zwischen einerseits Wissens- und High Tech-basierten Hochlohn- und andererseits traditionell produzierenden Niedriglohn-Volkswirtschaften aus. Man hat die Wahl zwischen regionaler oder globaler Orientierung, zwischen Bedingungen, die unternehmerische Initiative fördern, oder solchen, unter denen staatliche Regulierung eine starke Rolle spielt", erläutert Audretsch und fährt fort: " Deutschland zeigt nun, dass die Kombination all dieser Elemente in eine einzigartige und überlegene Strategie münden kann, die die globale Konkurrenzfähigkeit eines Landes befördert und zugleich den ökonomisch-sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft dieses Landes stärkt."

Bei ihrer Beschreibung des deutschen Wegs von zweistelligen Arbeitslosenraten in der Zeit nach der Wiedervereinigung hin zum weltweit höchsten Außenhandelsüberschuss und zur geringsten Arbeitslosenrate in der EU arbeiten Audretsch und Lehmann sieben Charakteristika heraus, die die deutsche Wirtschaft heute kennzeichnen:

1. Klein aber fein: Deutschlands Bekenntnis zum Mitteilstand fördert die wirtschaftliche Entwicklung in der Region und ermöglicht es kleinen und mittleren Unternehmen, zugleich in zukunftsträchtigen Marktnischen international zu expandieren.

2. Dichter und Denker: Das zweigleisige Bildungssystem mit seiner wissenschaftlich-universitären Komponente einerseits und seiner gezielten Facharbeiterausbildung andererseits stellt der Wirtschaft hochqualifizierte Kräfte sowohl für die Fertigung als auch für Forschung und Entwicklung bereit.

3. Wurzeln und Flügel: Die Kombination aus regionalen Wachstumsstrategien und einer neuen Offenheit für ausländische Arbeitskräfte und Märkte stärkt die deutschen Bundesländer.

4. Infrastruktur: Anhaltende staatliche Investitionen in die Verkehrs- und Kommunikations- sowie in weitere Strukturen zur Verbesserung der Lebensqualität schaffen die Voraussetzungen für die Anziehung und Bindung qualifizierter Arbeitskräfte.

5. Laptops und Lederhosen: Deutschland erweist sich als bemerkenswert flexibel, wenn es darum geht, Raum für Innovation zu schaffen, ohne regionale Kultur und Tradition dabei zu opfern.

6. Made in Germany: Durch Investitionen in einen Forschungstransfer, der kleinen und mittleren Unternehmen zugute kommt, und durch eine arbeitnehmerfreundliche Politik, die sich positiv auf Qualität und Produktivität auswirkt, schafft es Deutschland, eine der führenden Industrienationen zu sein und zugleich zu den Ländern mit den weltweit höchsten Lohnniveaus zu zählen.

7. Neues deutsches Selbstbewusstsein: Nach einer langen Periode, in der nationales Selbstbewusstsein nicht thematisiert werden konnte, hat Deutschland begonnen, sich neu zu erfinden, ohne dabei die historischen Tatsachen zu negieren oder mit Geschichtsvergessenheit zu argumentieren.

Durch ihr ganzes Buch hindurch vergleichen Audretsch und Lehmann die Entwicklung Deutschlands mit derjenigen der USA. Dabei empfehlen sie die von ihnen analysierten "Geheimnisse" Deutschlands letztendlich weder den USA noch irgendeinem anderen Land als Patentrezept für Wachstum. Aber sie sind überzeugt, dass diese "Geheimnisse" geeignet sind, konstruktive Hinweise für jeden Ansatz zu liefern, der darauf abhebt, die spezifischen Stärken eines Landes zugunsten des Wachstums seiner Wirtschaft zu nutzen.

"Kein Land sollte sich mit wirtschaftlicher Stagnation abfinden. Wenn das Beispiel Deutschland uns etwas zeigt, dann dass wirtschaftliche Widerstands- und Anpassungsfähigkeit auch im Zeitalter der Globalisierung möglich ist", resümiert Lehmann.


Zu den Autoren:

David B. Audretsch ist Distinguished Professor and Ameritech Chair of Economic Development sowie Director of the Institute for Development Strategies an der Indiana University. Weiterhin ist er Honorarprofessor für Industrial Economics and Entrepreneurship an der WHU-Otto Beisheim School of Management (Düsseldorf/Vallendar) und Research Fellow am Centre for Economic Policy Research in London. 2008 hat ihm die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg als einem der weltweit am häufigsten zitierten Wirtschaftswissenschaflter ihre Ehrendoktorwürde verliehen.

Erik E. Lehmann ist seit 2005 Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung und Organisation an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg. Zugleich ist er einer der beiden Direktoren des CISAlpino Institute for Comparative Studies in Europe (Bergamo) und Adjunct Professor an der Indiana University in Bloomington.

Buchvorstellung am 16. Februar

Eingeladen von der Bayerischen Amerika-Akademie und der Stiftung Bayerisches Amerikahaus gGmbH stellen Audretsch und Lehmann am kommenden Dienstag, dem 16. Februar 2016, ihr Buch in der Buchhandlung Rieger & Kranzfelder (Maximilianstraße 36, 86150 Augsburg) vor. Die von Prof. Dr. Hans-Martin Zademach (KU Eichstätt-Ingolstadt) moderierte Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr.

Der Eintritt ist frei. Aus organisatorischen Gründen wird um zeitnahe Anmeldung per Email an reservierung@amerikahaus.de gebeten

_____________________________________________

David B. Audretsch und Eric E. Lehmann: The Seven Secrets of Germany. Economic Resilience in an Era of Global Turbulence, Oxford University Press, 2016, 248 S., ISBN 978-0-19-025869-6

_____________________________________________

Pressefoto zum Download:

Lehmann und AudretschBild: Auf sieben Geheimnisse sind die Ökonomen Erik E. Lehmann (links) und David B. Audretsch bei ihrer Analyse der erstaunlichen wirtschaftlichen Entwicklung seit der Wiedervereinigung gestoßen. © Oxford University Press