Suche

UPD 28/17 - 15.02.2017                                 Meldung als pdf

Den europäischen Gedanken leben

Augsburg/LG– Die Augsburger Romanistin Prof. Dr. Rotraud von Kulessa erhält für ihre besonderen Verdienste um das deutsch-französische Bildungswesen den französischen Verdienstorden „Officier des Palmes Académiques“. Der Generalkonsul der Französischen Republik in Bayern, Jean-Claude Brunet, zeichnete die Professorin an der Universität Augsburg bei einem feierlichen Festakt aus.


Augsburg/LG– Die Augsburger Romanistin Prof. Dr. Rotraud von Kulessa erhält für ihre besonderen Verdienste um das deutsch-französische Bildungswesen den französischen Verdienstorden „Officier des Palmes Académiques“. Der Generalkonsul der Französischen Republik in Bayern, Jean-Claude Brunet, zeichnete die Professorin an der Universität Augsburg bei einem feierlichen Festakt aus.

„Pour l’amour inconditionnel pour la France et la langue française“ – wegen ihrer Liebe zu Frankreich und zur französischen Sprache, so begründete der Generalkonsul in seiner Laudatio die Verleihung des Ordens an die Inhaberin des Lehrstuhls für Romanische Literaturwissenschaft (Französisch/Italienisch). Diese Sympathie für das Nachbarland spiegelt sich auch in der Biografie der Augsburger Professorin wieder: Nach dem Studium Deutsch/Französisch auf Lehramt in Paris, Berlin und Freiburg im Breisgau war sie an der Sorbonne in Paris tätig, auch danach blieb sie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg nahe der französischen Grenze, bevor sie im Jahr 2011 einen Ruf nach Augsburg erhielt.

Der deutsch-französische Austausch liegt von Kulessa besonders am Herzen. So initiierte sie in Zusammenarbeit mit der Université de Lorraine in Nancy zwei binationale Studiengänge, deren Studienprogramm teils in Augsburg, teils in Nancy sowohl von deutschen als auch von französischen Studierenden absolviert wird.

Der Orden „Palmes Academiques“

Ursprünglich eingerichtet von Napoleon I., um akademische Akteure für ihren Beitrag zur Verbreitung der französischen Kultur zu ehren, wurde der Titel in den fünfziger Jahren wieder aufgegriffen. Rotraud von Kulessa gebe, so der Generalkonsul, ihre Begeisterung für Frankreich auch an ihre Studierenden, also die nächste Generation der Französischlehrerinnen und -lehrer weiter und leiste somit einen großen Beitrag, um den deutsch-französischen Austausch weiter voranzubringen.