Suche

UPD 130/17 - 17.07.2017                                 Meldung als pdf

Vom 19. bis zum 21. Juli im Hotel am Alten Park

Reformation heute – Menschenbilder und Lebenswirklichkeiten

Augsburger Abschlusskonferenz einer fünfteiligen Konferenzserie der Internationalen Martin Luther Stiftung im Reformationsjubiläumsjahr


Augsburg/Erfurt/IMLSt/KPP – Der Augsburger Theologe Prof. Dr. Bernd Oberdorfer (Systematische Theologie und Theologie der Gegenwartsfragen) und seine Augsburger Kollegin, die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Eva Matthes (Pädagogik), laden gemeinsam mit der Internationale Martin Luther Stiftung zur Abschlusskonferenz "Menschenbilder und Lebenswirklichkeiten" der fünfteiligen Reihe "Reformation heute" vom 19. bis 21. Juli 2017 ins Hotel am Alten Park (Frölichstraße 17) nach Augsburg ein. Die Konferenz ist öffentlich, um Anmeldung an anmeldung@reformationheute.org wird gebeten. 

Martin Luthers 95 Thesen lösten ein gewaltiges Beben in der frühneuzeitlichen Geisteswelt und Politik aus. Gelehrten Disputationen folgten Verketzerungen und schließlich die Kirchenspaltung. Nun, 500 Jahre nach Luthers reformatorischer Tat, stellt sich die Frage nach der Bedeutung der Reformation für uns heute. Mit „Reformation heute“ ist eine fünfteilige, internationale Konferenzreihe überschrieben, die von der Internationalen Martin Luther Stiftung initiiert wurde und die seither, mit wechselnden Themen und Partnern, von der Stiftung koordiniert wird. Den Auftakt bildete die Konferenz „Protestantische Bildungsakzente“, die 2013 auf der Wartburg stattfand. Die Konferenz in Augsburg bildet nun - im Jahr des 500. Reformationsjubiläums - den Abschluss der Tagungsreihe.

Kontrovers und konstruktiv

"Diese Konferenzreihe versteht es in beispielhafter Weise, eine gründliche historische Analyse mit einer konsequenten Vergegenwärtigung der jeweiligen Fragestellungen zu verbinden", freut sich Dr. Thomas A. Seidel, der Geschäftsführende Vorstand der Internationalen Martin Luther Stiftung und Reformationsbeauftragte der Thüringer Landesregierung. Dieser Ansatz ergebe einen mitunter kontroversen, insgesamt jedoch sehr konstruktiven Beitrag für das Reformationsjubiläum "Luther 2017", meint er.

Der reformatorische Impuls für Bildung, Lebensformen und soziales Engagement

Die Teilnehmer der Augsburger Tagung diskutieren zum Thema  „Menschenbilder und Lebenswirklichkeiten“. Die Reformation hat durch Aufwertung des „weltlichen Lebens“ die Selbstwahrnehmung von Individuen und ihre sozialen Lebenswirklichkeiten tiefgreifend verändert und nachhaltig geprägt. Die Hochschätzung von Familie und weltlichem Beruf gegenüber der klösterlichen Existenz, die nachdrückliche Förderung der Bildung, der Aufbau einer bürgerschaftlichen Sozialfürsorge haben eine kulturelle Ausstrahlungskraft entwickelt, die bis in die Gegenwart reicht. "Als einzige, die zum Reformationsjubiläumsjahr von Theologie und Erziehungswissenschaft gemeinsam konzipiert worden ist, befasst sich unsere wissenschaftliche Tagung mit diesen Zusammenhängen im interdisziplinären Dialog dieser beiden Disziplinen", betont Oberdorfer. "Besonderen Wert haben wir auf die Akzentuierung der Bedeutung des reformatorischen Impulses für die Geschichte der Bildungsinstitutionen, der Lebensformen und des sozialen Engagements gelegt", ergänzt Matthes.

___________________________

Das detaillierte Tagungsprogramm: http://www.reformationheute.org/2017

___________________________

Kontakt an der Universität Augsburg:

Prof. Dr. Bernd Oberdorfer
Universität Augsburg
Institut für Evangelische Theologie
Universitätsstr. 10, 86159 Augsburg
Telefon 0821/598-2628
bernd.oberdorfer@phil.uni-augsburg.de 

Prof. Dr. Eva Matthes
Universität Augsburg
Lehrstuhl für Pädagogik
Universitätsstr. 10, 86159 Augsburg
Telefon 0821/598-5574
eva.matthes@phil.uni-augsburg.de 

"Reformation heute"-Projektorganisation

Martin Linde
Internationale Martin Luther Stiftung
Evangelisches Augustinerkloster zu Erfurt
Augustinerstraße 10, 99084 Erfurt
Telefon 0361/644-18747
martin.linde@luther-stiftung.org