Suche

UPD 5/13 - 16.01.2013                                 Meldung als pdf

Für engagierte Geisteswissenschaftler: Ethik der Textkulturen

Noch bis zum 15. Februar 2013 kann man sich für den von den Universitäten Augsburg und Erlangen-Nürnberg angebotenen interdisziplinären Masterstudiengang bewerben. Prominente Gastdozenten, Doppelmentorate und ein ausgeprägtes Netzwerk garantieren optimale Studienbedingungen und eröffnen ausgezeichnete Zukunftsperspektiven.


ET_logo_updAugsburg/Erlangen/MS/KPP – Besonders qualifizierte Studierende geisteswissenschaftlicher Disziplinen können sich zum Sommersemester 2013 wieder an der Universität Augsburg oder an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg um eine Aufnahme in den Master-Studiengang "Ethik der Textkulturen" des Elitenetzwerks Bayern bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Februar 2013.

 

"Ethik der Textkulturen" ist ein interdisziplinärer und modularisierter Masterstudiengang des Elitenetzwerks Bayern, der gemeinsam von der Universität Augsburg (Sprecheruniversität) und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg angeboten wird. Sein fächerübergreifender Ansatz soll Studierende dazu befähigen, die vielgestaltigen Verschränkungen von Ethik, Textualität und Kultur in Theorie und Praxis auszuloten, differenziert zu betrachten und transparent zu kommunizieren.

 

Interdisziplinär mit vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten

Ziel des Studiengangs ist insbesondere die kritische Reflexion und Kommunikation ethischer Orientierungsleistungen jener Kulturwissenschaften, die in besonderem Maß an der Auslegung und Vermittlung von Texten beteiligt sind. In Augsburg sind daher die Fächer Neuere Deutsche Literaturwissenschaft – mit einer speziell für diesen Studiengang eingerichteten Professur mit dem Schwerpunkt Ethik –, Europäische Kulturgeschichte, Amerikanistik, Englische Sprachwissenschaft und Evangelische Theologie an der Gestaltung des Programms beteiligt. In Erlangen werden die Fächer Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Deutsche Sprachwissenschaft, Evangelische Theologie und Philosophie angeboten.

 

Beispiele aus dem Programm: Georg Büchner-Preisträger, Ringvorlesung Tierethik & Praxiskomponente Radio-Essay

Neben den regulären Lehrveranstaltungen bietet das Programm zahlreiche Vorträge und Workshops von Gastdozenten. Außerdem haben die Studierenden immer wieder die Möglichkeit, selbst kreativ tätig zu werden. So haben Erlanger Studierende im Sommersemester 2012 im Rahmen eines Hauptseminars in Eigeninitiative einen Radio-Essay geschrieben, und im Team produziert. Zu den Gästen des Studiengangs zählten der bekannte Lyriker und Büchner-Preisträger Durs Grünbein, der einen Vortrag zum Thema "Kafkas Indianer" hielt, und J. Hillis Miller, dessen Vortrag "Why Literature Matters Today" von Studierenden in begleitenden Workshops diskutiert werden konnte. Das Thema "Tierethik" war eines der Leitthemen des Semesters: die Ringvorlesung "Von armen Schweinen und bunten Vögeln" mit einer Vielzahl von renommierten Referenten wurde  ergänzt durch weitere Vorträge und Workshops, z. B. von Dr. Aline Steinbrecher zum Thema "Geschichtswissenschaft und der animal turn"

Wichtiger Bestandteil des "Ethik der Textkulturen"-Konzepts sind auch regelmäßige gemeinsame Kompaktseminare der beiden Studienorte Augsburg und Erlangen. Das Kompaktseminar des Wintersemesters 2012/13 wird sich mit Fragestellungen aus dem Grenzbereich von Sprache, Ethik und Recht auseinandersetzen.

Das Programm wird abgerundet durch Tagungen, bei deren Planung, Organisation und Durchführung die Studentinnen und Studenten aktiv mitarbeiten. In letzter Zeit bei der Erlanger Tagung "Mord und Totschlag. Ethik und Ästhetik eines Tabubruchs in der Literatur" und in München bei der Tagung "Wertbilder. Auflösungsprozesse und Erlösungsphantasien. Hermann Broch und die Romantik", die in Kooperation mit der Carl Friedrich Siemens Stiftung, der DFG und der Stiftung Romantikforschung im Schloss Nymphenburg stattfand.

"Ethik der Textkulturen" richtet sich an engagierte Studierende, die Interesse an ethischen Fragestellungen haben und neugierig darauf sind, eingespielte Fächergrenzen zu überschreiten. Der Studiengang kooperiert mit namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland.

 

Bewerbungsvoraussetzungen: überdurchschnittlicher BA oder qualifiziertes Grundstudium

Bewerbungsvoraussetzung ist ein überdurchschnittlicher Bachelor-Abschluss oder eine überdurchschnittliche Zwischenprüfung mit einem Hauptseminarschein in einer der am Studiengang beteiligten Disziplinen oder einem verwandten Fach. Weitere Informationen zum Studium sowie zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren stehen auf http://www.uni-augsburg.de/ethik und auf http://www.ethik.uni-erlangen.de zur Verfügung.

 

Noch bis zum 15. Februar 2013

Das Studium kann zum Winter- und zum Sommersemester aufgenommen werden, die Bewerbungsfrist für das Sommersemester 2013 endet am 15. Februar 2013.


Weitere Informationen:

http://www.uni-augsburg.de/ethik
http://www.ethik.uni-erlangen.de
 

Kontakt:

Prof. Dr. Mathias Mayer (Sprecher)
Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Universität Augsburg
86135 Augsburg

mathias.mayer@phil.uni-augsburg.de

 

Prof. Dr. Christine Lubkoll
Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturgeschichte
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Bismarckstraße 1B
91054 Erlangen

christine.lubkoll@ger.phil.uni-erlangen.de

 

Michael Sauter
Koordinator des Studiengangs "Ethik der Textkulturen"
Universität Augsburg
86135 Augsburg

Telefon 0821/598-5767
michael.sauter@phil.uni-augsburg.de