Suche

UPD 20/17 - 03.02.2017                                 Meldung als pdf

Augsburg und die deutsche Bibel im Mittelalter

Bereits vor Martin Luther gab es mehrere deutsche Bibeln – und deren Entstehung ist eng mit der Stadt Augsburg verbunden. Ein Vortragsabend mit dem Mittelaltergermanisten Prof. Dr. Freimut Löser am 7. Februar im Fugger und Welser Erlebnismuseum.


Loeser_FWMAugsburg/TS/LG – Prof. Dr. Freimut Löser, Lehrstuhl für Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters, spricht am 7. Februar 2017 um 18:30 Uhr im Fugger und Welser Erlebnismuseum (Äußeres Pfaffengäßchen 23, 86152 Augsburg) zum Thema „Augsburg und die deutsche Bibel im Mittelalter“. Der Vortrag ist Teil der Reihe „Stadtgeschichte(n): Von Bischöfen, Bibeln und Baukunst in Augsburg“, die das Jakob-Fugger-Zentrum und das Fugger und Welser Erlebnismuseum in diesem Wintersemester gemeinsam organisieren. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird jedoch gebeten.

Bild: Prof. Dr. Löser referiert am 7. Februar im Fugger-Welser-Erlebnismuseum Foto: Klaus Satzinger-Viel, Fotostelle Universität Augsburg

Im Reformationsjahr ist Martin Luthers Übersetzung der Heiligen Schrift in aller Munde. Deutsche Bibeln gab es jedoch bereits im Mittelalter und Augsburg spielt für die Geschichte der deutschen Bibel eine ausgesprochen wichtige Rolle. Der Vortrag wird dafür besonders drei verschiedene Phänomene herausgreifen: Die sogenannte ‚Augsburger Bibelhandschrift‘ gilt als erste erhaltene Fassung des Neuen Testaments in deutscher Sprache; diese Textfassung bot zudem die Vorlage für den Text einer der bedeutendsten illustrierten Prachtbibeln überhaupt: der sogenannten Ottheinrich-Bibel. Augsburger Drucker sind wesentlich an der Druck-Geschichte der deutschen Bibel (ebenfalls vor Martin Luther!) und der Veränderung der Textgestalt beteiligt, die zunächst ganz dem Lateinischen verhaftet ist und sich mehr und mehr davon löst. An der Uni Augsburg arbeitet eine Forschergruppe daran, die Rätsel um den sogenannten ‚Österreichischen Bibelübersetzer‘ zu lösen, eines Laien, der im 14. Jahrhundert die Übersetzung und Auslegung der Bibel gegen erheblichen Widerstand aus dem Klerus in die eigenen Hände nahm. Er verteidigt dabei das Recht der ‚ungebildeten Laien‘ auf die Bibel in der Volkssprache, wendet sich gleichzeitig gegen ‚Ketzer‘, die ebenfalls eigene Auslegungen der Bibel vorlegen und greift mit deutlichen Worten in die Geschichte der deutschen Bibel ein.

Prof. Dr. Freimut Löser ist der Inhaber des Lehrstuhls für Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters, Gründungs- und derzeit Direktoriumsmitglied des Jakob-Fugger-Zentrums, in einer breiteren Augsburger Öffentlichkeit hervorgetreten auch durch seine Vorträge und Beiträge bei der feierlichen Eröffnung des Jakob-Fugger-Zentrums, über Kaiser Maximilian, den Lech im Mittelalter und Augsburger mittelalterliche Handschriften.

Bewährte Kooperation: Jakob-Fugger-Zentrum und Fugger und Welser Erlebnismuseum

Bereits zum dritten Mal bieten das Jakob-Fugger-Zentrum und das Fugger und Welser Erlebnismuseum gemeinsam eine Vortragsreihe an. Unter dem Titel „Stadtgeschichte(n): Von Bischöfen, Bibeln und Baukunst in Augsburg“ geht es in diesem Semester an drei Abenden um heilige Schriften, sakrale Bauten und amerikanische Spuren in Augsburg. Das Museum, das die Geschichte der beiden berühmten Augsburger Handelshäuser innovativ und multimedial erzählt, möchte ein lebendiger Ort sein, an dem auch aktuelle Aspekte von Wirtschaft, Globalisierung, Religion und Ethik im Kontext von Geschichte, Gegenwart und Zukunft erörtert werden – ein idealer Vortragsort für die „Stadtgeschichte(n)“ des Jakob-Fugger-Zentrums.

Das Jakob-Fugger-Zentrum fördert und stärkt als zentrales Forschungsinstitut die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften in Augsburg und widmet sich zentralen Fragen zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft einer global vernetzten Gesellschaft. Gleichzeitig sucht das Zentrum den engen Kontakt zur Augsburger Stadtgesellschaft. Mit der Vortragsreihe „Stadtgeschichte(n)“ stellt das Jakob-Fugger-Zentrum spannende Ergebnisse seiner Forschungen vor und ermöglicht gemeinsam mit dem Fugger und Welser Erlebnismuseum den Dialog mit Augsburger Bürgerinnen und Bürgern.

Zum Vortrag „Augsburg und die deutsche Bibel im Mittelalter“ von Prof. Dr. Freimut Löser am 7. Februar 2017 um 18:30 Uhr im Fugger und Welser Erlebnismuseum (Äußeres Pfaffengäßchen 23, 86152 Augsburg) sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung unter http://www.jfz.uni-augsburg.de oder Tel. 0821/45097821 gebeten, da der Platz begrenzt ist. Am Abend können nur noch Restplätze vergeben werden.

_____________________________________

Ansprechpartner:

Dr. Tilman Schröder
Jakob-Fugger-Zentrum
Universität Augsburg
Telefon +49(0)821/598-5924
tilman.schroeder@praesidium.uni-augsburg.de

http://www.jfz.uni-augsburg.de/