Suche

UPD 60/18 - 23.05.2018                                 Meldung als pdf

Avi Primor über 70 Jahre deutsch-israelische Beziehungen

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland mit "Betrachtungen eines Grenzgängers zur Vergangenheit und Zukunft“


Avi PrimorAugsburg/EH/KPP – Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums des Staates Israel spricht der frühere israelische Botschafter in Deutschland Avi Primor am 4. Juni 2018 an der Universität Augsburg. Sein Vortrag mit dem Titel „70 Jahre deutsch-israelische Beziehungen. Betrachtungen eines Grenzgängers zur Vergangenheit und Zukunft“ beginnt um 18.00 Uhr im Hörsaal 1009 der Juristischen Fakultät (Gebäude H, Universitätsstraße 24). Das Jakob-Fugger-Zentrum und die Deutsch-Israelische Gesellschaft laden alle Interessierten herzlich ein. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung an jfz@praesidium.uni-augsburg.de wird gebeten.

Bild: Avi Primor während seiner Gastdozentur am Jakob-Fugger-Zentrum im Jahr 2015. © Universität Augsburg/Fotostelle

Avi Primor, der bereits 2015 die Internationale Gastdozentur am Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg innehatte, befasst sich in seinem aktuellen Vortrag mit den schwierigen und wechselhaften Nachkriegsbeziehungen zwischen Israel und der Bundesrepublik Deutschland bis zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen 1965, um dann einen Bogen bis in die Gegenwart zu schlagen. Avi Primor betrachtet die langsame Annäherung beider Staaten, die in seinem Fall auch eine persönliche ist: Er selbst beschreibt sich als jemanden, dessen israelischer Pass 1948 zunächst für alle Staaten „mit Ausnahme Deutschlands“ galt. Als Kind sei ihm klar gewesen, dass er „mit Deutschland nie etwas zu tun haben, mit Deutschen weder verkehren noch sie überhaupt jemals kennenlernen würde“. Doch 1993 war er dann bereit, als Botschafter Israels nach Bonn zu gehen.

Avi Primor, geboren 1935 in Tel Aviv, ist Gründer des trilateralen Zentrums für Europäische Studien, eines palästinensisch-israelisch-jordanischen Kooperationsprojekt in Herzliya, das heute Institut der Universität Tel Aviv ist. Er war 39 Jahre lang Mitarbeiter des Israelischen Außenministeriums, u. a. als Israels Botschafter bei der Europäischen Union, in Belgien, in Luxemburg und – von 1993 bis 1999 – in der Bundesrepublik Deutschland. Zu seinen Auszeichnungen zählen das Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband und der Mérite Europénne in Gold, zu seinen zahlreichen Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Internationalen Angelegenheiten u. a. die autobiographischen Texte "'… mit Ausnahme Deutschlands'. Als Botschafter Israels in Bonn" (1997) und "Nichts ist jemals vollendet" (2015).

_____________________________________


Das Jakob-Fugger-Zentrum

... ist das zentrale Forschungskolleg für die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Augsburg. Als internationale und interdisziplinäre Forschungseinrichtung widmet es sich Kernfragen der Geschichte, Gegenwart und Zukunft einer global vernetzten Gesellschaft. Es stößt innovative Forschungen an, fördert den fächerübergreifenden und internationalen Austausch und macht innerhalb der Universität weitreichende Synergieeffekte nutzbar. Als Plattform für transnationale Studien der Universität Augsburg reflektiert das Jakob-Fugger-Zentrum das Konzept der kooperativen „Netzwerkuniversität“.

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) e. V.

... ist ein Verein, der 1966 gegründet wurde, um ein Jahr nach Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel das offizielle Bekenntnis der deutschen Außenpolitik gegenüber Israel auch auf die Bürgerebene zu verlagern. Die DIG stützt sich dabei auf die Worte, die Bundeskanzler Konrad Adenauer am 27. September 1951 im Deutschen Bundestag sprach: „Es ist die vornehmste Pflicht des deutschen Volkes, im Verhältnis zum Staat Israel und zum jüdischen Volk den Geist wahrer Menschlichkeit wieder lebendig und fruchtbar werden zu lassen“. Heute ist die DIG mit über 5000 Mitgliedern, darunter ein hoher Anteil von Politikern aller Parteien, die mitgliederstärkste zwischenstaatliche Freundschaftsvereinigung.

_____________________________________

Ansprechpartnerin:

Dr. Andrea Rehling
Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg
Telefon +49(0)821/598-5924
jfz@praesidium.uni-augsburg.de

_____________________________________

Pressebild zum Download

Avi PrimorBild: Avi Primor während seiner Gastdozentur am Jakob-Fugger-Zentrum im Jahr 2015. © Universität Augsburg/Fotostelle