Suche

UPD 59/19 - 02.05.2019                                 Meldung als pdf

Gegen „einfache Wahrheiten“

Mit 22 Programmpunkten setzt die Philologisch-Historische Fakultät an ihrem Aktionstag ein Zeichen gegen Zerrbilder in und über Europa.


Augsburg/MH – Am 7. Mai 2019 setzt die Philologisch-Historische Fakultät der Universität Augsburg die Reihe akademischer Positionierungen gegen „einfache Wahrheiten“ fort, die mit dem Aktionstag am 31. Mai 2017 begonnen hat. Mit dem Blick auf die Europawahl und mit Sorge über die Zunahme populistischer Losungen und nationalistischer Strömungen soll mit einem einschlägigen Programm ein Zeichen gegen Zerrbilder in/und über Europa gesetzt werden.

Ein gemeinsamer Auftakt mit kurzen Grußworten und Musik findet um 9.30 Uhr im Foyer des Großen Hörsaalzentrums statt. Die Lehrenden der Philologisch-Historischen Fakultät bieten auf dem Campus der Universität sowie im Evangelischen Forum Annahof zwischen 10.00 und 17.00 Uhr Seminarveranstaltungen, Vorträgen, Diskussionen und Workshops an.

„Gerade heute ist es wichtiger denn je sich selbst ein Bild zu machen – auch von vermeintlich komplexen Zusammenhängen. Denn leider führen verkürzte und scheinbar einfache Antworten auf aktuelle Fragen unserer Zeit nicht dazu, dass wir diese besser verstehen oder die Welt besser wird“, meint Prof. Dr. Martin Kaufhold, Dekan der Philologisch-Historischen Fakultät. „Mit unserem Aktionstag wollen wir dem Zeitgeist der allzu einfachen Wahrheiten gerade jetzt vor der Europawahl entgegentreten. Die Wirklichkeit ist manchmal einfach, aber nicht schlicht“.

Das Programm richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Vorkenntnisse sind für den Besuch der Veranstaltungen nicht nötig. Das gesamte Programm finden Sie unter: ­­­www.philhist.uni-augsburg.de/aktionstag-2019/