Suche

UPD 67/08 - 13.05.2008

www.mittelalterliche-geschichte.de:

Durch den Cyberspace ins Mittelalter

Ab dem 29. Mai wird Mathias Kluges digitale Lernumgebung zur Einführung ins Studium der Geschichte des Mittelalters für jedermann kostenlos nutzbar sein.


Moderne Technik und Mittelalter - was auf den ersten Blick als Widerspruch erscheint, hat Mathias Kluge, Mitarbeiter am Augsburger Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte zu seinem Projekt gemacht. Nach monatelanger intensiver Arbeit an diesem Projekt wird er am 29. Mai 2008 ein erstes Ergebnis präsentieren: die Basisversion der digitalen Lernumgebung "Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einführung in das Studium". Nach der Präsentation (Beginn um 11.00 Uhr im HS II des Großen Hörsaalzentrums, Universitätsstraße 10) wird diese Lernumgebung auf http://www.mittelalterliche-geschichte.de für jedermann kostenlos zur Verfügung stehen.

"Die Erfahrungen, die ich selbst während meines eigenen Studiums gemacht habe, waren Ausgangspunkt für dieses aufwendige Projekt", berichtet Kluge. Motiviert hätten ihn zum einen das wissenschaftliche Interesse an der Geschichte des Mittelalters, zum anderen die Überzeugung, dass digitale Medien hervorragende Möglichkeiten böten, Anfängerinnen und Anfängern den Einstieg ins Studium dieses Fachs zu erleichtern.

Gefühl für wissenschaftliche Herangehensweise vermitteln

Der Anspruch, mit dem Kluge das Unternehmen anging, war von Beginn an hoch: "Die Plattform, die mir vorschwebte, sollte nicht nur eine Sammlung fachlichen Basiswissens sein, vielmehr war es mein Ziel, über diese Plattform auch ein Gefühl für die wissenschaftliche Herangehensweise zu vermitteln". Wichtig sei ihm darüber hinaus eine innovative Umsetzung auf multimedialer Ebene gewesen, die sich nur durch die engagierte Unterstützung zahlreicher Wissenschaftler und Forschungsinstitutionen habe realisieren lassen.

120 Minuten didaktischen Filmmaterials

Neben Informationsmedien bietet Kluges Online-Plattform direkten Zugang zu Übungen, die dem User grundlegende wissenschaftliche Arbeitsmethoden vermitteln. In dieser Form völlig neu und bislang einmalig ist die filmische Darstellung von Wissenschaftlern, klassischen Arbeitssituationen und einschlägigen Forschungsinstitutionen. Für die jetzt vorliegende Basisversion wurden 120 Minuten didaktischen Filmmaterials produziert.

Neben den Web-Designerinnen Iris Kaiser und Marion Waldmann holte Kluge sich hierfür die beiden jungen Filmemacher Tim Reischmann und Max Pfaffinger ins Boot. Gemeinsam mit ihnen und ihrer neu gegründeten Produktionsfirma Sin Cinema Filmproduktion, erarbeitete Kluge die filmischen Einbindungen. Es sei spannend gewesen, sagt Reischmann, Filme zu machen, die einen zusätzlichen audio-visuellen Reiz zum theoretischen Überbau bieten, und Pfaffinger ergänzt: "Die Vorstellung, wie schön es gewesen wäre, wenn man eine solche Datenbank im eigenen Studium zur Verfügung gehabt hätte, hat enorm motiviert. Die Arbeit erleichtert hat uns zusätzlich die Unterstützung des Leiters des Medienlabors der Universität, Dr. Lutz Mauermann."

"Dass sich meine Idee insgesamt in dieser Form hat umsetzen lassen, ist der großzügigen Förderung durch das Bankhaus Hafner zu danken", betont Kluge.

Bereits weitere Module im Kopf

Für den jungen Mittelalterhistoriker mit professioneller Neigung zum Digitalen ist mit der Basisversion der Lernumgebung "Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einführung in das Studium", die am 29. Mai präsentiert und online frei geschaltet werden wird, noch lange nicht Schluss: "Wir haben zahlreiche weitere Module im Kopf, die diese Einführung ins Studium der Mittelalterlichen Geschichte sinnvoll erweitern und bereichern können."
___________________________

Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news259874
___________________________

Ansprechpartner:

Mathias Kluge
c/o Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
mathias.kluge@mittelalter-augsburg.de
Tel.: ++49 (0) 821 598-5540
Fax: ++49 (0) 821 598-5501
http://www.mittelalter-augsburg.de