Suche

UPD 131B/09 - 08.07.2009

"Faszination Mathematik":

Paradoxien des Zufalls

Vortrag von Prof. Dr. Lothar Heinrich am 9. Juli um 19.00 Uhr im Zeughaus


Zum zweiten Mail in diesem Jahr heißt es morgen, am 9. Juli, im Zeughaus wieder "Faszination Mathematik". Wie treffend der Titel dieser öffentlichen Vortragsreihe des Instituts für Mathematik der Universität Augsburg ist, wird diesmal Prof. Dr. Lothar Heinrich anhand des Themas "Paradoxien des Zufalls" beweisen.

"Wie andere Wissenschaften", erläutert Heinrich, "dient auch die Mathematik zur Aufklärung von Widersprüchen in der uns umgebenden Welt und in unserem Denken. Im Laufe ihrer Geschichte hat die Mathematik einen großen Beitrag zur Enthüllung interessanter Paradoxa geleistet, wobei manche dieser scheinbaren Widersprüche Ausgangspunkt großer Theorien waren. Die Mathematik des Zufalls - Stochastik genannt - ist besonders reich an paradoxen Phänomenen. Anhand klassischer und auch neuer Paradoxa lade ich mit diesem Vortrag zu einem Streifzug durch die Stochastik ein."

Zur Reihe "Faszination Mathematik" insgesamt bemerkt Prof. Dr. Hansjörg Kielhöfer als Organisator: "Unsere im Jahr der Mathematik 2008 begonnene Reihe stieß auf ein Interesse, das uns zu einer Fortsetzung über das Jahr der Mathematik hinaus ermutigt hat. Wenn wir Mathematiker unser vertrautes Umfeld auf dem Campus verlassen und in die Stadt kommen, soll dies unterstreichen, dass wir unsere Wissenschaft aus dem Elfenbeinturm herausholen und einer breiten Öffentlichkeit etwas von ihrer Faszination, ihrer Schönheit und ihrer Bedeutung für unser aller Leben vermitteln wollen."

Der Vortrag von Prof. Dr. Lothar Heinrich über "Paradoxien des Zufalls" beginnt um 19.00 Uhr im Reichlesaal (Raum 116) des Zeughauses (Zeugplatz, 86150 Augsburg). Der Eintritt ist frei. In diesem Jahr finden noch zwei weitere Vorträge in der Reihe "Faszination Mathematik" statt: Am 22. Oktober fragt Prof. Dr. Dirk Blömker "Ist Chaos zufällig?" und am lautet der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Ernst Heintze " Seifenhäute - ein Minimierungsproblem der Natur".