Suche

UPD 206/09 - 03.11.2009

Kunstausstellung Schillstraße

Sinneswandel: Examensausstellung der Kunstpädagogik


Augsburg/cw - Die diesjährigen Examensabsolventen der Kunstpädagogik zeigen noch bis Mitte Dezember eine Auswahl ihrer Arbeiten. In den Gängen und Foyers des Universitätsgebäudes an der Schillstraße ist aktuell eine Reihe von Kunstwerken in der Examensausstellung "Sinneswandel" zu sehen. Insgesamt präsentieren sich zehn examinierte Studierende der Kunstpädagogik mit Bildern und Plastiken und geben Einblick in ihr künstlerisches Schaffen. Die Ausdrucksmittel sind vielfältig in Form und Material. Geöffnet ist die Ausstellung bis Mittwoch, den 16. Dezember 2009, immer montags bis freitags von 8.00 Uhr bis in die späten Abendstunden.

Die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler

Alexandra Zesch

Ihren Schwerpunkt legt Zesch auf das experimentelle und plastische Arbeiten mit dem Material Ton. Neben unterschiedlichsten Gefäßen und figurativen Plastiken gestaltet sie auch abstrakte Objekte.

Anna Janke

In ihrer gestalterischen Arbeit versucht Janke, die Ästhetik scheinbar unscheinbarer Dinge ans Licht zu bringen. Aus dem Zusammenhang genommen und leicht verfremdet werden so Papiertaschen, alte Puppen, graue Hochhäuser oder Müll zu Kunst. Technisch bedient sich Janke hauptsächlich der Malerei, arbeitet aber auch mit Ton oder montiert unterschiedlichste Materialien zu skurrilen Szenarien.

Benedikt Riedl

Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit ist neben der Holzbildhauerei vor allem die Malerei. Sein Stil spricht eine nahezu fotorealistische, dabei aber malerische Bildsprache, die es zulässt, das Besondere hinter dem Äußeren zu suchen.

Bettina Hengelein

Die künstlerischen Schwerpunkte von Hengelein liegen in den Bereichen erklärendes Zeichnen und plastisches Gestalten mit Ton. Hier fertigt sie primär Gefäße und Objekte. Unter anderem keramische Plastiken.

Birgit Rupp

Seit 2008 fertigt Rupp brautkleidartige Werke aus Gips und Toilettenpapier. Die Materialverarbeitung mimt das Aussehen edler Stoffe. Scheinbare Widersprüchlichkeiten zwischen verwendetem Material und Dargestelltem irritieren und spielen mit unseren Erwartungen und Alltagserfahrungen.

Irene David

David beschäftigt das Nebeneinander der Farbkontraste und die Verdichtung zu einer ausgewogenen Komposition. Zudem setzt sie sich mit experimentellen Verfahren und biografischen Zugängen auseinander, die in grafischen Spuren und malerischen Gesten ihren Ausdruck finden.

Karin Huber

Ihr Interesse gilt in Malerei und Druckgrafik in erster Linie der Darstellung menschlicher Schwächen und Laster. Im plastischen Bereich arbeitet sie ebenfalls figürlich-expressiv mit den Werkstoffen Holz und Ton.

Monika Böck

Ihren künstlerischen Schwerpunkt legt Böck in die Malerei und figurale Keramik, wobei sie den Themen Mensch, Figur und Körper besonderes Augenmerk schenkt. Der Mensch, als inspirierendes Subjekt, findet sich auch in ihren Zeichnungen und Druckgrafiken wieder.

Miriam Schmitt

Zu ihren bildnerischen Schwerpunkten bei Schmitt zählen die Fotografie sowie das plastische Gestalten mit Ton. In ihren fotografischen Arbeiten geht es hauptsächlich um die Wirkung verschiedener Farbkompositionen als auch ungewöhnlicher Blickwinkel. Thematisch kristallisiert sich als Schwerpunkt die menschliche Figur heraus.

Nina-Maria Meya

Meya hat ihren künstlerischen Schwerpunkt in der Malerei. Intensiv beschäftigt sie sich hier mit Landschaftsmalerei. Hinzu kommen Industrielandschaften, Menschendarstellungen und Farbexperimente.
_________________________

Zeit und Ort:

Examensausstellung "Sinneswandel", Universität Augsburg, Schillstraße 100
Bis einschließlich Mittwoch, 16. Dezember, 2009
Geöffnet Mo - Fr von 8.00 Uhr bis spät abends
_________________________

Kontakt und weitere Informationen:

Universität Augsburg
Lehrstuhl für Kunstpädagogik
Monika Miller M.A.
monika.miller@phil.uni-augsburg.de
+49 821 598 2904